Zum Inhalt springen

Ist mein Kind ‚hochsensibel‘? Und nun?

    Zielgruppe: Eltern von sehr sensiblen Kindern und Jugendlichen
    Gruppengröße:
    4 – 8 Pers.

    Ziele des Workshops:
    Mit einer Palette an theoretischen Inputs, Selbstreflexion, Übungen und Austausch mit anderen Eltern sollen die Teilnehmer/innen ihre sehr sensiblen, sog. hochsensiblen, Kinder (HSK) besser verstehen. Wenn Kinder und Jugendliche von ihren Eltern so angenommen werden, wie sie sind, dann fühlen sie sich zugehörig, sind kooperativ und entwickeln ein gesundes Selbstwertgefühl. Die Eltern-Kind-Beziehung kann wohlwollend, gelassen und gegenseitig bereichernd sein.
    Agenda:

    • Ist mein Kind wirklich hochsensibel?
    • Wenn ja, was heißt das genau? Erkenntnisse der bisherigen Forschung
    • Vielleicht ist es nur schüchtern oder hochbegabt? Hat es AD(H)S? Oder ist es Autist? Was sind da die Unterschiede?
    • Hilfreicher (elterlicher) Umgang mit den ‚Stolpersteinen‘ vieler HSK: Hemmung, Angst vor neuen Situationen, emotionale Ausbrüche, Essen, Lärmempfindlichkeit usw.
    • Wie kann ich mein Kind stärken?
    • Hochsensible Jungs haben es besonders schwer. Was hilft noch?
    • Hochsensible Jugendliche
    • Wie gehen wir mit den ’nicht Hochsensiblen‘ um?
    • Und wo bleibe ich? Stressbewältigung!
      Kinder müssen m.E. nicht ‚artig‘ sein, sie sind einfach großartig!
    Leitung:

    Françoise Goldmann, Diplom-Psychologin, systemische Beraterin, Schüler- und Familiencoach

    Termine:

    Mittwoch 28.09.2022 und Mittwoch 19.10.2022
    Uhrzeit: 17:30 - 21:00 Uhr

    Kursgebühr:

    70,00€ pro Person

    Anmeldung/ Kontakt:

    Françoise Goldmann | kontakt@schueler.coach | 0162/155 10 58 | https://www.schueler.coach/