Ist mein Kind „hochsensibel“? Wenn ja, was dann?

Zielgruppe: Eltern von besonders sensiblen Kindern und Jugendlichen.

Gruppengröße: 4 – 8 Pers.

Ziele des Workshops:
Mit einer Palette an theoretischen Inputs, Selbstreflexion, Übungen und Austausch mit anderen Eltern sollen die Teilnehmer*innen die eigenen hoch-sensitiven (sog. hochsensiblen) Kinder besser verstehen. Wenn Kinder und Jugendliche so akzeptiert werden, wie sie sind, dann entfaltet sich die Eltern-Kind-Beziehung wohlwollend, gelassen und gegenseitig bereichernd.

Agenda:

  • Was ist genau Hochsensitivität? Bisherige Forschung und Erkenntnisse auf neurobiologischer, psychologischer und sozialer Ebene
  • Abgrenzung zu anderen Besonderheiten wie AD(H)S, Autismus und Schüchternheit
  • Besonderheiten im Erleben und im Verhalten
  • Stolpersteine und „Gottesgaben“
  • Hochsensible Jugendliche und die heutigen Anforderungen
  • Empfehlungen für Eltern
  • Empfehlungen für betroffene Erwachsene

Françoise Goldmann ist Diplom-Psychologin, systemische Beraterin, Mama, „Plastikmama“ (schwedischer Ausdruck für Stiefmutter) und Entspannungspädagogin für Kinder. Sie ist Mitglied im IFHS e. V. (Informationsverbund für Hochsensibilität), für den sie mehrere Rezensionen geschrieben hat. Nach ihrer Erfahrung in der Schulpsychologie und in der Schulsozialarbeit begleitet sie Schüler*innen und ihre Familien seit nun fünf Jahren in eigener Praxis. Mit der Einstellung, dass Kinder und Jugendliche nicht artig sein müssen, sondern großartig sind, hat sie nur gute Erfahrungen gemacht!

Leitung:

Françoise Goldmann, Diplom-Psychologin, Schüler- und Familiencoach

Termine:

13.03.2021
Samstag: 09:30 - 16:30 Uhr

Kursgebühr:

70,00€ pro Person, plus 2,00€ für Unterlagen und Zugang zur Cloud für PDF-Dateien (zahlbar vor Ort gegen Quittung).

Anmeldung/ Kontakt:

Françoise Goldmann | kontakt@schueler.coach | 0162/155 10 58 | www.schueler.coach